Banner - Kaschmirkoeter

Kaschmir Koeter

Kopfzeile - Kaschmirkoeter

Live

Musik

Download

Releases

Kontakt

Split mit den Saigoons
VÖ: September 2015
Format: 7” Inch EP
Auflage: 300er Auflage
Extras: Vinyl in Schwarz / Text-Inlay
Label:
MY DELIGHT RECORDS
ELFENART
CAMPARY RECORDS
Split Saigoons / Kaschmirköter Split Saigoons / Kaschmirköter Underdog:
SAIGOONS starten mit Beauty and the beat und haben einen einprägsamen Refrain geschaffen, der sich im monoton hämmernden Rhythmus wiegt, der sich dreckig und roh in den Hinteröfen einnistet, der im Minimalistic Sound unordentlich rumpelt. Süße Liebe, Zukunft ist garstig, die Gitarre hat Wah Wah und irgendwie haben beide Songs einen früh-achtziger Charme, als Bands mit wenig technischem Equipment sich den Kellerratten-Proberaum-Charakter bewahrt haben. KASCHMIR KÖTER haben Herz und Hirn, lassen in Herz 3.0 Herzschlag, Emotionen und Punkrock zu einem eigenartigen Rhythmus verschmelzen, der zwischen barfuß über die Wiese laufen und Pflastersteine werfen wandelt. "Sei kein Pfahlwurzler, du Rose!" verdient schon mal alleine wegen dem Titel Respekt. Im Akkordverlauf werden ebenfalls im Los-Stopp-Schade-Tempo musikalische Forschungsfelder geschaffen, die in der Auswahl reizvolle Aspekte aufgreift und die Strophe-Refrain-Phasen flexibel ausschmückt zwischen straight ahead und "Ruhig Brauner!"
Gesamteindruck: Jenseits aller Konventionen liefern beide Bands eine eigenwillige Spielweise, die weniger durch Virtuosität, denn mehr durch Denkart, Charakter, Stimmung auffällt.
Split Saigoons / Kaschmirköter Split Saigoons / Kaschmirköter Zitronenhund
KASCHMIR KÖTER aus Göttingen konnten mich schon mit ihrer Debüt 7” überzeugen, mag ich doch diesen leicht intellektuellen und doch grundehrlichen Punk. Dezent stilisiert, kritisch und niemals plakativ. Auch mit ihren beiden Songs auf dieser Single bleiben sie da ihrer Linie treu. Sehr gut. Plakativ sind die SAIGOONS definitiv auch nicht. Allerdings insgesamt etwas rockiger, lässiger. Somit sind sie definitiv passend gewählt für diese Split 7”. Wo KASCHMIR KÖTER etwas sperriger sein mögen, da lockern die SAIGOONS das Ganze etwas auf. Babadibabdabda... verdammt, ich wippe mit. (commaaaander)
Split Saigoons / Kaschmirköter Split Saigoons / Kaschmirköter Blueprint
Es gibt nicht viele auf Deutsch singende Punkbands, von denen man behaupten kann, dass sie einen tatsächlich eigenständigen Sound vorweisen können. Auf dieser Split-Single hingegen befinden sich gleich zwei dieser seltenen Exemplare: Da wären zunächst KASCHMIR KOETER, die bei mir erst vor ungefähr einem halben Jahr mit ihrer EP "Tapete" einen positiven Eindruck hinterlassen haben und mit ihren beiden Stücken genau dort anknüpfen. Während "Herz 3.0" vielleicht eher als ziemlich eigenwillige Indie-Nummer durchgeht, ist der zweite Track "Sei kein Pfahlwurzler, du Rose" (ja, der heißt wirklich so!) ein richtig gutes Punk-Stück mit schönen Schrammelgitarren, einprägsamen Melodien und sogar einem kurzen Offbeat-Intermezzo. Mehr davon! Die aus Düsseldorf stammenden SAIGOONS setzen hingegen eher auf Garagen-Punk-Elemente und legen mit "Beauty & the beat" zunächst ein extrem tanzbares Stück vor, welches mit seinen treibenden Downstrokes zu überzeugen weiß. Nicht ganz so schmissig zeigt sich dagegen ihr zweiter Wurf "Süße Liebe, Zukunft", der mit seinen schleppenden Riffs und dem überspitzten Gesang zwar etwas gewöhnungsbedürftig ist, zugleich aber auch noch einmal den Sonderstatus der Band unterstreicht. Wer also auf der Suche nach spannenden neuen Bands ist, sollte sich diese beiden Kandidaten unbedingt merken.
Heart Circle
Digitaler d.i.y sampler mit 85 Bands
VÖ: August 2015
Format: Download
Heart Circle getaddicted.org:
Aus der Facebook-Gruppe „The 90s SCREAMO/HC/EMO/INDIE-Rock Friends“ ist ein DIY-Sampler mit alten und neuen deutschen Emo/Harcore/Punk-Bands erstanden, dessen Erlös dem auf ein Spenderherz wartenden Marc Köhler (Herzgeschichte) zugute kommt.
Tapete
VÖ: März 2015
Format: 7” EP
Auflage: 222er Auflage
Extras: Vinyl in Schwarz und Dark Magenta / Text-Inlay
Label:
MY DELIGHT RECORDS
ELFENART
Tapete EP Blueprint:
Hin und wieder tauchen Bands auf, die es schaffen, deutschsprachigem Punkrock ihren ganz persönlichen Stempel aufzudrücken. Gruppen wie TREND oder OIRO beispielsweise, oder wie in diesem Fall eben KASCHMIR KÖTER. Die Göttinger kochen irgendwo zwischen Post-Punk-Attitüde und Lofi-Charme ihr eigenes Süppchen, würzen dieses mit einem leichten 80er Jahre-Feeling und servieren es dem Hörer am Ende mit verhältnismäßig lyrisch gehaltenen Texten. Die Stücke “Alltag im urbanen Unterholz” und “Generation Goldzahn” erinnern mich zwar ein wenig an die frühen BOXHAMSTERS, doch insgesamt bringen KASCHMIR KÖTER genügend Eigenständigkeit in ihre Musik ein, um sich derartigen Vergleichen auf Dauer zu entziehen. Dies unterstreicht auch der Umstand, dass sich unter den vier Tracks mit “Erhaltung der Materie” ein vertontes Gedicht des österreichischen Lyrikers Erich Fried befindet. Die überschaubare Auflage von 222 Exemplaren in lilafarbenem Vinyl macht die Platte darüber hinaus auch noch für Sammler interessant.
Tapete EP Zitronenhund:
Dass Göttingen eine Brutstätte für anspruchsvollen und intelligenten Punkrock ist, dürfte hinlänglich bekannt sein. So verwundert es mich auch in diesem Fall nicht, dass meine (hohen) Erwartungen klar erfüllt werden. Texte, die zum Nachdenken anregen, gute Songs mit einer Prise Depression, sozialkritisch, ohne Kitsch und ohne zu klingen, wie der einhundertste EA80-Klon. Beim Mix ist der Bass sehr in den Vordergrund gerutscht, was mich als bekenennden NOMEANSNO-Fan allerdings überhaupt nicht stört. Im Gegenteil. Mit dem Gesang könnte evtl. der eine oder andere seine Probleme haben. Aber mir gefällt's. Sehr schick aufgemacht isses zudem auch noch. Stimmiges Artwork, Textblatt, buntes Vinyl. Fein, fein, fein. Dass unser aller Liebling Daniel von Elfenart Rec. da zuschlägt und es sich nicht nehmen lässt, diese EP zusammen mit My Delight Rec. rauszubringen, wundert mich ebensowenig.
Fazit: Gut. Aber auch: Gut. (commaaaander)
Tapete EP Truetrash
Eigentlich bin ich kein Fan von 7” Reviews, da man sich auf zwei bis vier Songs meist sehr schlecht ein allumfassendes Bild machen kann. Doch wenn dann mal eine gute Punk Rock 7” auf dem Tisch landet, welche auch noch mit Hirn geschrieben wurde, sagt man doch nicht nein. Kaschmir Köter sind eine kleine nette Band aus Göttingen und mit “Tapete” halte ich ihre erste EP in den Händen, die nicht als Split oder Sampler auf den Markt gekommen ist. Artwork wurde stilistisch gut gewählt, relativ minimalistisch, doch das nette einseitige Booklet im Inneren des Pappkartons ist von der Aufmachung her absolut on top. Textlich haben die Jungs auf den vier Songs schon ordentlich was aufgefahren. Punk Rock mit Hirn trifft man ja heutzutage immer weniger. Hier versehen mit sozialkritischem Inhalt, Melancholie und einer kleinen Prise depressiven Charakters. Stimmlich vermutlich nicht jedermanns Sache, aber mir persönlich gefällt es. Ein kleines Minus muss es aber ja geben: beim Abmischen der Platte hat der Bass eine sehr dominante Rolle eingenommen, für meinen Geschmack eine große Schippe zu viel. Und auch das Schlagzeug klingt stellenweise sehr blechern. Qualitativ können Kaschmir Köter definitiv noch mehr rausholen, da gerade beim Aufnehmen schon auf Qualität und nicht auf Effizienz geachtet werden sollte. Ansonsten alles in allem ein ordentliches gut für diese Punk Rock Platte.
Plastic Bomb
CD-Beilage
VÖ: Februar 2015
Format: Audio-CD
Plastic Bomb Plastic Bomb:
Die Band gibt’s seit März 2014 und kommt aus Göttingen und sagt über sich: “Kellersound meets Kläfferpunkt! Für uns ist es Punkt. Ob das zutrifft, müssten die Hörer entscheiden.
Deutsche Texte, Kritisches, Fragmentarisches; Texte, die viel Raum für Eigenes lassen. Erfahrungen, Gelebtes, aktuelle und vergangene Themen, die uns bewegen, finden in unseren Texten Ausdruck. Musik, die für alle, die Lust auf Hören, Zuhören und Bewegung, aber auch auf Nachdenken haben. Und das Alles zum Auflegen und Live!”
21. KASCHMIRKÖTER – 7”+MP3 // Was fürn Bandname?! Edel und gleichzeitig dreckig. So könnte man die Band beschreiben. Leicht dunkler Emopunk mit Strassenköter-Charme. Der Gesang will mir nicht ganz so reinlaufen. Muss man vielleicht einfach öfter hören. Auf der EP sind 4 Songs mit deutschsprachigen Texten. Die EP wird 11 Stück schwarz und 111 Stück margenta-dark gepresst. Die Seiten heißten nicht A/B sondern Rau/Strukturiert. Man merkt, es soll nicht alles seinen gewohnten Gang gehen. Micha.-